Pollen

Neben Honig stellt der Blütenpollen die zweite große Nahrungsquelle dar. Diese Eiweissquelle wird zur Brutaufzucht und Ernährung der Jungbienen benötigt.

Die Biene sammelt den Pollen beim Blütenbesuch von den Staubbeuteln. Mit Hilfe von Nektar und körpereigenen Enzymen bildet sie daraus die bekannten Pollenkörnchen, welche im Bienenvolk in den Waben als Nahrungsreserve eingelagert werden. Der von den Bienen schichtweise in die Wabenzellen eingestampfte Pollen durchläuft im Bienenvolk einen Gärungsprozess, wodurch er haltbar wird. Der Imker gewinnt den Pollen durch eine Vorrichtung am Stockeingang.


Deutscher Blütenpollen besitzt die spezifischen Inhaltsstoffe unserer einheimischen Flora. Er kann als wertvolles Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt werden.