Honig

Honig ist ein natürliches Lebensmittel.

Viele Pflanzen ( ca. 80% ) benötigen zur Bestäubung ihrer Blüten Insekten, vorzugsweise Bienen. Die Bienen werden durch den süßlichen Nektar angelockt und verbreiten durch ihre Sammeltätigkeit den an ihrem Haarkleid anhaftenden Pollen von einer Blüte zur nächsten. Da der Blütenstaub (Pollen) die komplette Erbinformation enthält, schaltet die Pflanze durch Biofilter möglichst alle Belastungen aus, damit bei der Vermehrung keine Fehler entstehen.


Honig ist nicht einfach eine Zuckercreme oder ein süßer Brotaufstrich - er ist ein gesundheitlich wertvolles Gemisch aus vielen Inhaltsstoffen.
Hauptsächlich enthält Honig:

  • Fruchtzucker (Fruktose), Traubenzucker (Glukose), Malzzucker (Maltose), Rohrzucker (Saccharose)
  • Wasser, Aminosäuren, Proteine
  • Mineralstoffe, Spurenelemente, Enzyme, Inhibine, Vitamine


Diese natürliche Kombination mit vielen weiteren Inhaltsstoffen (z. Zt. sind über 180 Stoffe bekannt) unterstützt die verschiedensten Abläufe im Körper. Honig wird seit Jahrtausenden in der Natur- und Volksmedizin (Apitherapie) verwendet.

Honig ist ein Naturprodukt. Er variiert jährlich in Farbe, Geschmack, Konsistenz und Zusammensetzung der Inhaltsstoffe. Diese Schwankungen sind abhängig vom Standort der Pflanzen, dem Wetter (Temperatur, Feuchtigkeit) und der Vielfalt der blühenden Pflanzen. Daher können nicht jedes Jahr alle Honigsorten gewonnen werden (z.B. Wald-, Tannen-, Heidehonig).

Die Sachkenntnis und Erfahrung des Imkers über die Blütezeit und den Standort der verschiedenen Pflanzen ist notwendig, um größtmögliche Sortenreinheit der Honige zu erzielen. Je größer der Anteil einer bestimmten Blüte oder Pflanze im Honig ist, desto charakteristischer ist der Honig.